Alle Sendungen

Das Entführungsphänomen - Teil 2

 [15-09-2017, ca. 186 min]

 CROPfm Open End  -  Permalink zur Sendung   

Das so genannte Entführungsphänomen, ein ontologischer Schock, ist noch immer genauso rätselhaft, wie bei seinem ersten dokumentierten Auftreten im Jahr 1528 in China. Die 4. Kränkung der Menschheit, wie im gerade erschienenen IGAAP-Bericht Nr. 1 beschrieben, ist noch lange nicht überwunden und deren Betroffene werden nach wie vor marginalisiert und mit unangebrachter Polemik behandelt. Ein hochkomplexes Gebiet, das wohl irgendwo zwischen Bewusstseinsforschung, (erweiterter bzw. alternativer) Physik und Mystik einzuordnen ist, und mit dem sich mein Gast Illobrand von Ludwiger seit vielen Jahrzehnten befasst.


Illustration: Matthias Töpfer >> www.bilderdaemmerung.de

"UFO-Nahbegegnungen" im weiteren Sinne sind ein sehr altes und leider kaum wirklich erforschtes Phänomen, das aber nach wie vor sehr aktiv ist. So zeigt die Häufigkeitsverteilung auf der Website der IGAAP, dass auch 2017 weltweit durchschnittlich ca. 100 Fälle pro Monat registriert werden, in denen unidentifizierte Objekte den Zeugen näher als 30 Meter kommen! In Anknüpfung an das >> erste Gespräch zum Thema vom April 2016, gehen wir auf aktuelle Fälle der IGAAP und vor allem die Frage ein, was die Intention der "Besucher" sein könnte und wie die Menschheit damit am besten umgeht...

Siehe auch >> Teil 1 dieser Sendung, sowie >> Das Entführungsphänomen und die Hybriden mit Heike Habel und >> Entführt mit Christina Hollenweger.

  IGAAP: Interdisziplinäre Gesellschaft zur Analyse anomaler Phänomene

  Buch: Ergebnisse aus 40 Jahren UFO-Forschung (Amazon)

  Forum: Kommentare und Diskussion zur Sendung
Themengebiete: Kontakt, Exopolitik und UFOs, Alternative Wissenschaft und Physik

Moderator: 

Sendungsgast:

Diplom-Physiker Illobrand von Ludwiger (Astrophysiker, Leiter IGAAP, >> website, >> email, >> Gast-Info)